Am 10. und 11. August waren zwei Vertreter der AWO Düsseldorf zu Besuch in Chemnitz. Während ihres Aufenthalts besuchten sie zahlreiche Einrichtungen der AWO Chemnitz, zum Beispiel den Jugendmigrationsdienst und das Projekt„CheMida“ in der Alten Aktienspinnerei, um Einblicke in ihre Arbeit zu gewinnen und Erfahrungen auszutauschen.

Besonders beeindruckt waren Herr Jansen, Geschäftsführer der VITA gGmbH und Herr Kipshagen, Geschäftsführer der Familienglobus gGmbH, beides Töchterunternehmen der AWO Düsseldorf, vom Konzept des Stadtteilmanagements im Reitbahnviertel, dem Quartiersmanagement Hutholz/Markersdorf/Morgenleithe und dem AWO-Zentrum Süd auf der Stollberger Straße. Die Kombination von Betreutem Wohnen, Tagespflege, Hausnotruf und Sozialstation war für die beiden Vertreter aus Düsseldorf besonders hinsichtlich einer eigenen Projektidee in diesem Bereich von großem Interesse. Ein Zielpunkt war aber auch das Betreute Wohnen in der Albert-Schweitzer-Strasse mit der Sozialstation Nord/West.

Beim letzten Programmpunkt im „Willy-Brandt-Haus“ waren neben Geschäftsführer Jürgen Tautz auch Eugen Gerber (Ehrenvorsitzender AWO Chemnitz) und Dr. Thomas Schuler (Vorstandsvorsitzender AWO Chemnitz) anwesend. In einem abschließenden Gespräch herrschte Einigkeit darüber, dass die Zusammenarbeit für beide Verbände viele Vorteile bietet und in Zukunft, auch auf der Mitarbeiterebene, verstärkt fortgesetzt werden soll.

Besuch aus Düsseldorf: AWO-Partnerverband war für zwei Tage zu Gast in ChemnitzBesuch im „Willy-Brandt-Haus“